Die Aribonen

Aribo II. aus dem Haus der Aribonen wird bereits sehr jugendlich gemeinsam mit seinem Bruder Botho in der Nachfolge des Vaters als bayerischer Pfalzgraf und Graf des unteren Salzburggaus genannt. Aribo ist vermählt mit Willa, einer Tochter des Herzogs von Eppenstein. Botho nimmt Judith von Schweinfurt zur Frau die eine Tochter des Herzogs von Schwaben ist. Als sich die Brüder an einem Aufstand gegen Kaiser Heinrich III beteiligen werden sie 1055 wegen Hochverrats verurteilt und am Reichstag zu Regensburg mit der Reichsacht belegt. Sie verlieren die Pfalzgrafenwürde, sämtliche Reichslehen und einen großen Teil Ihrer Eigengüter. Das große Aribonengschlecht muss sich plötzlich anpassen. Mit vergleichsweise zum ehemals pfalzgräflichen Hof sehr eingeschränkten Mitteln kämpften die Aribonen nun um Sicherheit für Leib und Leben sowie den Fortbestand der Sippe und gehen dabei neue Wege. In Urkunden nennen Sie sich nach der Ächtung und Amtsenthebung Graf Aribo von Hegirmoos, und Graf Botho von Pottenstein

Graf Arbo & Willa

Graf Bohto & Judith